Essbar oder giftig? Pilze bestimmen!

pilze giftig oder essbar

Speisepilze und giftige, nicht essbare Pilze unterscheiden können

Speisepilz oder giftiger Pilz – Fehler bei der Pilzbestimmung können fatal sein. Umso wichtiger ist es, leckere Pilze von ihren gefährlichen, ungenießbaren Doppelgängern unterscheiden zu können. Mit diesem Beitrag möchten wir dir ein wenig helfen, die Pilze zu bestimmen. Doch sei auf der Hut und verzichte im Zweifel auf einen vermeintlich leckeren Pilz, wenn du dir nicht sicher bist, ob der Pilz giftig ist oder nicht. Bei alles Tipps und Tricks rund um den Pilz, ist es leider kaum möglich, finale Sicherheit zu geben, wenn es um giftige Pilze und deren Unterschiede zu Speisepilze geht. In diesem Sinne, versuchen wir zwar mit all unserer Pilz Sammel – Erfahrung zu helfen, übernehmen aber natürlich keine Haftung für eventuelle Vergiftungen und körperliche Schäden. Beim Pilze Sammeln können allerdings auch weitere Schäden entstehen, so zum Beispiel finanzielle Schäden, wenn man sich nicht an Artenschutz rechtliche Bestimmungen hält. Auch hier können wir keine Haftung übernehmen.

Pilze Bestimmen – Giftig oder nicht?

Das Wissen zu Pilzen ist zwingend nötig, um die Pilze tatsächlich bestimmen zu können. Egal welchen Pilz man glaubt, gefunden zu haben, es gilt absolut sicher zu sein, denn Fehler kann man gar mit dem Leben bezahlen. Auch in diesem Jahr gab es wieder tote Pilzsammler, die fehlendes Pilzwissen traurigerweise mit dem Leben bezahlt haben. Es gibt sie, die Legenden, wie man herausfinden kann, ob ein Pilz giftig ist oder nicht, doch lassen sich Speisepilze und ihre Doppelgänger nicht wirklich bestimmen ohne das entsprechende Pilzwissen zu haben. Der silberne Löffel, den man mitkochen möge, dürfte nicht wirklich ein Hilfsmittel zur Bestimmung sein. Es ist einfach nicht mit blossem Auge erkennbar, ob giftig oder nicht, es sei denn man kennt die Pilze sehr genau. Natürlich gibt es einige Pilzarten, die hierzulande vorkommen und verspeist werden können und eben diese sollte man kennen.

Der Giftig / Ungiftig Überblick

Welche Pilze darf man sammeln und worauf sollte man achten? Dem gehen wir mit dieser Übersicht auf den Grund. Bei Blätterpilzen geht man beim Bestimmen der Pilze derart vor, dass man die Stielbasis unter die Lupe nimmt. Hierbei wird geprüft, ob evtl. eine Knolle vorhanden ist. Um Knollenblätterpilzvergiftungen vorzubeugen, ist große Vorsicht geboten. Eine gute Grundlage für die Pilzbestimmung, ist Wissen über den Boden. So stellt sich die Frage, ob der Boden Kalkhaltig oder sauer ist. Bestimmte Pilsarten gedeihen nämlich nur auf eben bestimmten Bodenbedingungen. Der Satanspilz, der im übrigen seinem Namen gerecht wird, wird auf sauren Böden eher nicht gedeihen können, während er auf kalkhaltigen Böden sehr wohl vorkommen wird.

Pilze und ihre Doppelgänger. So bestimmst du Pilze richtig

Nicht zu jedem Pilz werden wir hier ein Bild zur Verfügung stellen können. Wir versuchen zwar die jeweiligen Pilze noch vor die Kamera zu bekommen, doch doch bitten wir für den Moment um Verständnis, wenn wir hier eben nicht zu jedem Pilz das richtige Bild haben. Hier nun also unsere Pilze im Überblick:

Wiesenchampignon und Giftchampignon

wiesenchampignon

Egerlinge oder eben Champignons gehören natürlich zu den alltäglichen Lieblingen in der Küche. Was nicht jeder weiss, ist, dass einige Arten der Champignons eben nicht so gut schmecken wie der Wiesenchampignon. Im Gegenteil, denn es gibt einige giftige Exemplare unter ihnen. Champignons werden nicht selten mit dem weißen Knollenblätterpilz oder dem dem Giftchampignon verwechselt. Schneidet man die Stielbasis an, so sollte das Fleisch des Pilzes etwas rötlich oder eben weiße Verfärbungen vorweisen, auf keinen Fall aber gelbe Verfärbungen! Sind die Lamellen weiß oder hell, so ist ebenfalls Vorsicht geboten!

Der weiße Knollenblätterpilz gehört ob der großen Verwechslungsgefahr vielleicht zu den gefährlichsten Doppelgängern. In diesem Video erfährst du mehr zum weissen Knollenblätterpilz, der schon in kleinen Mengen zu Leberversagen führen kann.

Der Karboegerling oder auch Giftchampignon sieht dem essbaren Egerling leider sehr ähnlich, riecht jedoch unangenehm, was einen erster Anhaltspunkt zur Bestimmung darstellt.

Der Steinpilz und sein giftiger Doppelgänger, der Gallenröhrling

steinpilz

Der Steinpilz ist natürlich kaum weniger lecker und in Küchenbeliebt als der Champignon, doch auch der Steinpilz hat gefährliche Doppelgänger. So eben zum Beispiel den Gallenröhrling. Der Gallenröhrling schmeckt klar bitter und ist vor allem, wenn er noch jung ist, äußerlich nah am Steinpilz. Wie man den Gallenröhrling erkennt, sieht man bestens in diesem Video:

Achtung Verwechslungsgefahr! Perlpilz und Pantherpilz

Ein Perlpilz – Nicht verwechseln mit dem Pantherpilz!

Ebenfalls schwer auseinanderzuhalten, sind der Perlpilz und der Pantherpilz. Perlpilze sind vor allem zu erkennen, weil sie eher rötlich sind. Ob der großen Ähnlichkeit zwischen Perlpilz und Pantherpilz, kommt es nicht selten zu Pilzvergiftungen. Die Manschette der Pantherpilze ist allerdings gerieft! Nicht selten werden Perlpilze im jungen Alter auch mit dem berüchtigten Fliegenpilz verwechselt.

Hier der dem Perlpilz extrem ähnliche Pantherpilz! Aber Vorsicht, GIFTIG!

Weitere Unterscheidungsmöglichkeiten bieten neben dem nicht rötenden Fleisch des Pantherpilzes, die reineren Farben am Stil, an den Velumresten und an den Lamellen.

Speisepilz Frauentäubling und sein Doppelgänger

Der Frauentäubling gehört ebenfalls zu den begehrten Speisepilzen. Sehr wohl aber ist auch beim Sammeln dieses Speisepilzes Vorsicht angebracht, denn auch er verfügt über einen giftigen Doppelgänger. Ein wichtiges Merkmal der Täublinge ist, dass sie in keinem Fall über eine Manchette verfügen werden und auch eine Knolle an der Wurzel sucht man vergebens. Der giftige Doppelgänger des Frauentäublings ist der Grüne Knollenblätterpilz. Wie man den Frauentäubling korrekt bestimmen und erkennen kann, wird recht gut in diesem Video erklärt:

Heimische essbare Pilze

Hier nun eine Liste von beliebten einheimischen Speisepilzen. Ob der giftigen Doppelgänger und der großen Verwechslungsgefahr, sollte beim Verzehr der vermeintlichen Speisepilze stets große Vorsicht geboten sein.

  • Riesenschirmling
  • Waldchampignon
  • Habichtspilz
  • Violetter Rötelritterling
  • Mohrenkopf-Milchling
  • Pfifferling
  • Rotfuß-Röhrling
  • Gold-Röhrling
  • Hainbuchen-Röhrling
  • Flaschen-Stäubling
  • Steinpilz
  • Butterpilz
  • Hallimasch
  • Maronen-Röhrling (roh ist er giftig!)
  • Speisemorchel
  • Schopftintling
  • Echter Reizker
  • Herbsttrompete
  • Birkenpilz
  • Eichen-Rotkappe